W4Racing - Motorsport der Extraklasse


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


CZ

Berichte 2011

Turbulentes Rennen im Nachbarland



Turbulentes Rennen im Nachbarland

Vítejte na Pribice - Willkommen in Pribice

Zum vorletzten Mal dieser Saison trafen sich am 17. und 18. September 12 PS-Freaks des W4 Racing-Teams um wieder mal ordentlich über die Rennstrecke zu heizen.

Samstag: Anreise ins Ungewisse. Die bisher unbekannte Strecke ließ die Spannung auf das kommende Rennen steigen.
Ankunft im 2,5 Stunden entfernte Pribice - nach den ersten Trainingsrunden die erste Bilanz: eine extem anspruchsvolle Strecke sowohl für Fahrzeug als auch für die Fahrer. Enge Kurven, steinharter Boden und eine material-, und kräfteraubende Strecke.
Gott sei dank spielte der Wettergott mit und schenkte uns spätsommerliche Temperaturen.

Sonntag: Schon früh morgens begann das freie Training der Nachzügler um die Strecke kennen zu lernen und bekamen somit die Möglichkeit ihre Grenzen auszutesten.

Und somit kommen wir zu den Ergebnissen der Läufe:


Tourenwagen bis 1600ccm:

Ein riesiges Starterfeld wartete auf unsere 2 Toyota - Fahrer. Ganz vorne dabei: Franz Gruber - nach einem tollen 1. und 2. Lauf. Pech im Finale - nach einem kapitalen Motorschaden fing das Heck des Fahrzeues Feuer - somit das vorzeizige AUS.
Christian Graf fuhr ein solides Rennen und reihte sich nach Fahrwerksprobleme im hinteren Drittel ein.

Tourenwagen bis 2000ccm:

Eine Pechsträhne verfolge auch Hello Gocki -
Christian Hahn. Er kämpfte das ganze Wochenende mit technischen Prolemen und schied im Finale mit Kupplungsschaden endgültig aus.

Mathias Mühlbacher überraschte mit einem tollen Lauf. Trotz Crash mit Prammer fuhr er schlussendlich einen tollen 4. Platz mit leicht ledierter Karosserie ein.

Tourenwagen Allrad:

Starke Konkurrenz wartete auf
Daniel Ebner. Nach etlichen spektakuläen Überholmanövern und spannenden Zweikämpfen wartete im Ziel Platz 4 auf ihn.


Buggys Motorrad:


Ein ungewöhnlich kleines Starterfeld diesmal. Nur 4 Fahrer nahmen den PS - Krieg auf sich.
Jürgen Hofer fuhr mit seim Kawasaki-Buggy ein spitzen Rennen und wurde auch mit dem verdienten 1. Platz belohnt. Doch leicht machte es ihm Manfred Preiser nicht. Er saß ihm dicht im Nacken - letztendlich fuhr er den 2. Platz ein. Beide fuhren ein absolut fehlerloses Rennen und verwiesen die beiden Mitstreiter auf die Plätze 3 und 4.


Buggys bis 5000:

Fritz Huber fuhr zunächst ein tolles Rennen Platz im 1. und 2. Lauf doch im Finale dann das AUS nach einem spektakulären Zusammestoß mit Trondl.
Auch für
Gerhard Mayerhofer sah es anfang sehr sehr gut aus. Er startete aus der Pole-Position ins Finale krachte aber nach einem Fahrfehler in die Leitplanke und konnte somit das Rennen nur mehr vom Streckenrand aus beobachten. Somit ruhten alle Hoffnung auf Christian Huber. Er überstand die rasante Finalfahrt Gott sei Dank ohne Probleme und wurde 3. Robert Dornhackl fuhr direkt hinter ihm den 4. Platz ein.


Buggys Allrad:

Riesen Pech hatte dieses Wochenende
Ewald Müllner. Er kämpfte das gesamte Rennen über mit technischen Problemen. Nach einem Zusammenstoß im 1. Lauf ging pötzlich gar nichts mehr. 2 Traktoren brachten ihn ins Fahrerlager. Doch sofort waren fleißge Helfer da um den Schaden zu beheben. Nach kurzer Inspektion war klar - das Rennen ist noch nicht zu Ende. Es wurde geschraubt, geschweißt und gehämmert und schlussendlich die Erleichterung - er fährt. Nach einem 5. Platz im Semifinale war im Finale leider vorzeitig Schluss. Nach einem Erneutem Zusammenstoß brach die Halbachse samt Radaufhängung.


Der extrem harte und ruppige Kurs verlangte den Fahrern und ihren Geschossen alles ab, doch sie schlugen sich tapfer. Nach Pribice hat sicher der eine oder andere eine Nachtschicht in der Werkstätte vor sich, um die Schäden wieder zu beheben denn schon am 8. und 9. Oktober findet in Hollabrunn der Showdown der ÖMSV- Staatsmeisterschaft statt.
Ein Fixtermin für alle Adrenalin-Junkies!!!













"Heute ist "

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü