W4Racing - Motorsport der Extraklasse


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Hollabrunn

Berichte 2014


erfolgreicher Saisonauftakt in Hollabrunn


Am Sonntag, den 27. April eröffnete das Rennen in Hollabrunn die Saison 2014. Bereits am Samstag füllte sich das Fahrerlager mit Fahrern, darunter auch einige neue Gesichter. Auch das W4 Racing Team darf sich über ein neues Mitglied freuen: Rene Röhrnbacher aus Mannshalm. Er konnte in seinem allerersten Rennen gleich den Sieg holen.
Auch Manfred Preiser konnte seine tollen Leistungen vom Vorjahr bestätigen und eröffnete die Saison mit einem Sieg, wie auch Christian Huber bei den Allradbuggies.
Ansonsten gab es neben viel Staub und Wind, auch wieder einige technische Gebrechen und viele spektakuläre Momente, die den Rennverlauf für Fahrer und Fans sehr spannend machte.

Bei den Tourenwagen bis 1600ccm waren dieses Jahr wieder Gerhard Hahn und Robert Klein am Start. Für Robert Klein verlief der Saisonauftakt leider nicht wie gewünscht, er musste nach einigen Reparaturen das Rennen frühzeitig beenden.
Dafür lief es für Gerhard Hahn besser. Er belegte im Vorlauf Platz drei und verbesserte sich im Semifinale auf Platz zwei. Am Ende wurde er Zweiter hinter Thomas Prammer.

In der Tourenwagenklasse bis 2000ccm sorgte Rene Röhrnbacher mit seinem Honda CRX für Spannung. Er fuhr ein sensationelles Rennen und konnte alle Läufe für sich entscheiden.

Bei den Buggies bis 1600ccm fuhr Manfred Preiser wieder allen davon. Auch er triumphierte in allen Läufen und holte sich den Sieg. Teamkollege Reinhard Müllner kann mit seinen Leistungen durchaus zufrieden sein. Er holte sich im Semifinale sowie im Finale Platz drei.

Heuer ebenfalls wieder mit dabei ist Daniel Fröschl in der Buggyklasse bis 4000ccm. Er startete die Saison ohne technische Probleme und konnte den dritten Platz für sich entscheiden.

Ewald Müllner eröffnete das erste Rennen bei den Allradbuggies bis 1600ccm gleich mit der besten Trainingszeit. Im Vorlauf wurde er nur knapp Zweiter hinter Jürgen Hofer, jedoch musste er das Semifinale ungewollt vorzeitig beenden. Er konnte im Finale wieder starten und holte sich doch noch den dritten Platz.

Vorjahres Staatsmeister Christian Huber hingegen, musste sich beim ersten Rennen nicht mit vielen Teamkollegen ärgern. Er gewann mit deutlichem Vorsprung vor Klaus Trondl.




"Heute ist "

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü